Die Schauspielerin

"Sie ist die ausdruckstärkste Schauspielerin seit der Garbo... Die Monroe ist pures Kino."
Joshua Logan, Regiseur, 1956

Marilyn Monroe spielte in 32 Filmen. Filmkomödien wie GENTLEMAN PREFER BLONDES, THE SEVEN YEAR ITCH und SOME LIKE IT HOT sind bis heute unvergessen. Sie spielte aber auch in Filmdramen wie DON'T BOTHER TO KNOCK, NIAGARA oder THE MISFITS.

Zu Beginn ihrer Karriere wurde sie von der 20th Century Fox als Statistin eingesetzt. Ihre erste größere Rolle, eine Kellnerin, spielte sie in dem Jugenddrama  DANGEROUS YEARS. Von der Produktionsfirma Columbia erhielt sie bereits 1948 eine Hauptrolle in dem Filmmusical LADIES OF THE CHORUS welche sie mit ihrem Talent bravourös meisterte. Nennenswerte Erfolge erzielte sie allerdings erst 1950 in den Filmen THE ASPHALT JUNGLE und ALL ABOUT EVE.


Wann, wie und wo setze ich meine Gesichtsmimik am besten in einer Szene ein? Marilyn Monroe erlernte professionell den Beruf der Schauspielerin. Hier bei einer Übung aus dem Jahr 1950.


Die Monroe zusammen mit ihrer Schauspiellehrerin Natasha Lytess während der Dreharbeiten zu dem Film GENTLEMAN PREFER BLONDES, 1952.

Zusammen mit ihrem Mentor und Dramaturg Lee Strasberg und ihrer Schauspiellehrerin Paula Strasberg, New York, 1959.

Die 20th Century Fox setzte sie ab 1950 mehrfach in der Rolle der unbedarften Sekretärin ein, was zu ihrem Image der naiven Blondine führte. Zu nennen sind hier Filme wie AS YOUNG AS YOU FEEL oder MONKEY BUSINESS.

Mit dem Film NIAGARA schaffte sie 1953 den Durchbruch zum Weltstar und machte sie zur erfolgreichsten Schauspielerin in Hollywood. In den folgenden Jahren spielte Marilyn Monroe in Welterfolgen wie HOW TO MARRY A MILLIONAIRE und RIVER OF NO RETURN. Unvergessen bleibt ihre Darstellung in THE SEVEN YEAR ITCH von 1955. Durch und durch Komödiantin, spielte sie die Rolle des naiven, liebevollen Mädchens mit vielen ironischen Untertönen und spürbarer Distanz zu ihrem festgelegten Image. Die Szene im sommerlich warmen New York, in der sie sich Kühlung auf dem Gitter eines U-Bahnschachtes verschafft und ihr hochflatterndes Kleid ihre Beine entblößt, ist in die Annalen der Filmgeschichte eingegangen. Von 1956 bis 1960 entstanden Filme wie  BUS STOP, THE PRINCE AND THE SHOWGIRL (den sie selber produzierte) und LET'S MAKE LOVE. Ihr letzter, SOMETHING'S GOT TO GIVE (1962) blieb unvollendet.

Marilyn Monroe konnte sich von ihrem Image der naiven, blonden Sexbombe nie ganz befreien. Erst nach ihrem Tod wurde ihre künstlerische Arbeit anerkannt und gewürdigt. Heute wird sie als eine der besten Komödiantinnen des Kinos der 50er Jahre angesehen.


Text:
© 2008 Peter Schnug

Quellen:
- Marilyn - The Marilyn Monroe Story by Sidney Skolsky, Dell Publishing Co. Inc., New York, USA 1954
- Marilyn Monroe by Maurice Zolotow, Harcourt Brace, USA, 1960
- Marilyn Monroe, Ihre Filme - ihr Leben von Joan Mellen, Wilhelm Heyne Verlag GmbH & Co. KG, München, Deutschland 1983
- The Unabridged Marilyn by Randall Riese and Neal Hitchens, RGA Publishing Group, New York, USA, 1987

Top